Warum gute Gesichtscremes ohne Mikroplastik auskommen

von Simon Bartilucci Juli 02, 2021 4 Minuten Lesezeit

Warum gute Gesichtscremes ohne Mikroplastik auskommen

Viele Beauty Produkte und Cremes beinhalten Mikroplastik. Was im Einzelfall meist unproblematisch ist, wird auf Masse zu einer wahren Belastung für Natur und Umwelt. Um für ein besseres Hautgefühl zu sorgen, befinden sich jedoch noch immer häufig chemische Konservierungsstoffe in den vielen Kosmetikprodukten, wozu auch das Mikroplastik gehört. Doch welche weiteren Auswirkungen hat das Mikroplastik im Detail und worauf solltest Du beim Kauf Deiner neuen Kosmetik achten?

Inhaltsverzeichnis

Diese Auswirkungen hat Mikroplastik in der Kosmetik

Für das bloße Auge ist Mikroplastik in der Kosmetik nicht erkennbar. Ob eine Gesichtscreme ohne Mikroplastik oder mit Mikroplastik hergestellt wird, zeigt erst ein Blick auf die exakten Inhaltsstoffe. Einer der Hauptgründe für den Einsatz des Plastiks als Konservierungsmittel ist der günstige Preis. Durch die industrielle Herstellung aus Erdöl lassen sich auch große Mengen problemlos herstellen. Für die Verwendung in Gesichtscremes und anderer Kosmetik gibt es hierbei viele Eigenschaften.

Eine der wichtigsten Funktionen ist der Einsatz als Füll- oder Bindemittel. Woran genau das Plastik in der Kosmetik beteiligt ist, hängt jedoch immer von den jeweiligen Formen ab. Eines der gängigsten Beispiele ist das Polyquaternium-7, welches auch in Shampoos genutzt wird. Gesichtscremes mit Mikroplastik greifen hingegen häufig auf Acrylates Crosspolymer zurück. Dies bietet Dir und Deiner Haut eine geschmeidige und glatte Wirkung, ohne dass die Herstellungskosten zu stark ansteigen.

Folgenschwere Entwicklungen für die Umwelt

Das Plastikproblem ist nicht nur bei Einwegplastik in Form von Bechern, Tellern, Besteck oder den allseits beliebten Strohhalmen vorhanden. Auch durch die zahlreichen Inhaltsstoffe in der Kosmetik ergeben sich Belastungen für Mensch und Umwelt, da das Recycling nur selten möglich ist. Da wir als Mensch bereits über die Luft große Mengen an Mikroplastik aufnehmen, sollte dies nicht durch die Kosmetik verstärkt werden. Ebenfalls bedenklich ist die Produktion des Plastiks, für die meist stark begrenzte Ressourcen genutzt werden müssen. Ein Verzicht auf Mikroplastik ist in dieser Hinsicht auch in der Kosmetik wünschenswert, um die Umwelt und die eigene Gesundheit zu schonen.

Woran wird deutlich, ob Mikroplastik enthalten ist?

Viele Verbraucher entscheiden sich aus Gründen der stetigen Umweltbelastung durch Mikroplastik bewusst gegen eine Verwendung derartiger Gesichtscremes. Die Ermittlung der Inhaltsstoffe ist jedoch in vielen Fällen schwieriger als gedacht. Dies liegt vor allem daran, dass Mikroplastik nicht als solches benannt werden muss. Lediglich chemische Fachbegriffe wie Polyacrylate (PA), Polyethylene (PE) oder Polyethyleneterephtalate (PET) lassen sich direkt auf der jeweiligen Verpackung erkennen.

In den meisten Fällen lohnen sich zusätzliche Apps wie CodeCheck, um mehr über den Inhalt der Kosmetik oder anderer Produkte zu erfahren. Derartige Apps schlüsseln exakt auf, welche Stoffe sich hinter den Produktangaben verbergen und ob Deine Gesichtscreme ohne Mikroplastik auskommt. Scanne hierzu einfach direkt den Barcode des Produkts und lass Dir alle Inhaltsstoffe darstellen.

Die praktischen Vorteile natürlicher Inhaltsstoffe

Das angenehme und vitalisierende Hautgefühl von Gesichtscremes und Peelings lässt sich natürlich auch ohne den Einsatz von Mikroplastik gewährleisten. Hierzu tragen beispielsweise die vielen Naturstoffe bei, die in moderner und umweltfreundlicher Kosmetik enthalten sind. Diese bewahren Dich langfristig vor dem Austrocknen Deiner Haut und bieten Dir in der Praxis viele weitere Vorteile:

  • Umweltfreundliche Produktion und Herstellung
  • Nutzung ganz ohne fossile Stoffe wie Öl
  • Hydratisierende und entspannende Wirkung
  • Einfacher Abbau der Inhaltsstoffe durch die Natur
  • Vermeidung der Aufnahme von Plastik im Körper

Dank der vielen praktischen Inhaltsstoffe kommen die Gesichtscremes und Hautpflegen auch ohne Mikroplastik und andere belastende Inhalte aus. Dies gilt für alle Bereiche des Make-ups, weshalb sich der Blick auf die Zusammensetzung immer lohnt. Während natürliche Haut- und Gesichtscremes früher noch deutlich teurer waren, hat sich der Preis mittlerweile stark angeglichen. So wird die Hautpflege ohne Mikroplastik nicht länger zu einer finanziellen Herausforderung für Dich.

Wirksame Bio-Öle zur Ergänzung der Gesichtscreme

Je nach Art und Struktur Deiner Haut können Bio-Öle eine hervorragende Grundlage für Deine Gesichtscremes ohne Mikroplastik sein. Die Öle sind als Inhaltsstoff ohne Einschränkungen nutzbar und führen nicht zur Belastung der Umwelt. Solltest Du beispielsweise unter trockener Haut leiden, kann Dir Arganöl als Pflegeprodukt behilflich sein. Um Dich auch vor Entzündungen zu schützen, ist auch das Aloe Vera Öl als Ergänzung sinnvoll. Die Möglichkeiten sind hierbei scheinbar unbegrenzt.

Weitere praktische Pflegeöle für wirksame und natürliche Gesichtscremes sind das Mandelöl, das Kokosöl oder das Schwarzkümmelöl. Letzteres begleitet Dich bei der Hautpflege, lässt sich jedoch auch für Nägel und Haare verwenden. Auch das aus der Küche bekannte Olivenöl ist mittlerweile in vielen Pflegeprodukten integriert und sorgt für eine angenehme und weiche Wirkung auf der Haut.

Umweltfreundliche und hautverträgliche Wirkung

Falls Dir eine plastikfreie Hautpflege wichtig ist, erwarten Dich hier bei uns zahlreiche Cremes, Seren und andere Kosmetikprodukte. Viele der Naturprodukte eignen sich auch für Allergiker, da die auf Ölen basierenden Produkte ohne zusätzliche Konservierungsmittel und Duftstoffe auskommen. So bleibt die Wirkung erhalten, während Du mit jeder Nutzung zusätzlich die Umwelt schützen kannst.

Ein Blick auf die Wirkung der Gesichtscremes ohne Mikroplastik zeigt vergleichbare Ergebnisse. Auch wenn Zusatzstoffe wie Parabene die Keimbildung stören, können sie sich negativ auf die Umwelt und auf Deinen Hormonhaushalt auswirken. Ätherische Öle werden daher zu einer guten und wichtigen Alternative, um Verunreinigungen zu vermeiden und die gewünschte Wirkung zu erhalten. Auch bei Gesichtscremes ohne Mikroplastik darf es in dieser Hinsicht nicht an der Konservierung mangeln.

Entscheide Dich für nachhaltig wirksame Gesichtscremes!

Gesichtscremes ohne Mikroplastik sind immer häufiger erhältlich und bilden das Gegenstück zu den vielen umweltschädlichen und gesundheitlich umstrittenen Pflegeprodukten. Auch bei uns findest Du aus diesem Grund zahlreiche Artikel im Bereich der Naturkosmetik, die Dich bei Deiner Beauty Routine entlasten. So hast Du es leicht, die Einflüsse von Mikroplastik auch in Deinem Alltag zu begrenzen und zudem die Umwelt zu schonen. Lass Dich in dieser Hinsicht gerne von unserer Auswahl überzeugen und entscheide Dich für Gesichtscremes ohne Mikroplastik oder Parabene.